20 JAHRE Lucerne Chamber Circle

u.a. mit Jonas Kaufmann, Senta Berger & Avi Avital!

> TICKETS

Classiques! im Landgasthof

Jetzt die besten Plätze sichern für die Saison 2018/19!

> TICKETS

Kammerorchester Basel

Saison 2017/18 JETZT buchbar!

> TICKETS

Musikfestwoche Meiringen 2018

6. bis 14. Juli 2018
Patrick Demenga, künstlerischer Leiter
Diverse Spielorte

Nichts entsteht ohne «coniunctio» (Verbindung). Gerade in der Musik sind Verbindungen essenziell. Wenn wir auf einem Streichinstrument Töne erzeugen, entstehen sie erst, wenn die Bogenhaare die Saite durch Reibung in Schwingung versetzten. Aber auch im Biologischen und Seelischen entsteht das neue Dritte erst durch das Verbinden von Gegensätzen. In der Alchemie wurde der Stein der Weisen als die Quintessenz der Vereinigung der zuvor getrennten Elemente erfahren oder als die alles erneuernde Kraft. In unserem diesjährigen Programm wollen wir Einblick in die unendlichen Ausdrucksformen von Verbindungen gewähren.

Der Goldene Bogen wird heuer an die international renommierte Violinistin Antje Weithaas gehen, die mit Brahms’ Violinkonzert und Beethovens vierter Sinfonie zusammen mit einer erweiterten Camerata Bern die festliche Eröffnung bestreitet. «Sonne und Mond» als Urprinzip des ewig Männlichen und Weiblichen, wird in Schönbergs Verklärter Nacht wunderschön in Musik umgesetzt. Im Zusammentreffen der Hofkapelle Meiningen mit der Musikfestwoche Meiringen und den beiden Komponisten Brahms und Dvorák, die sich gegenseitig bewundert haben, wird Freundschaft besungen. Was wäre Film ohne Musik? I Salonisti präsentieren ein Programm mit Animationsfilmen von Georges Schwizgebel und spielen live dazu. «Peter und der Wolf», das musikalische Märchen von Prokofjew, das auf einmalige Weise Sprache und Musik verbindet, entzückt nach wie vor Alt und Jung.

Die schicksalshafte Verbindung von Brahms mit Clara und Robert Schumann, wird in «Innige Verbundenheit» fein beleuchtet. Dohnanyi und Penderecki haben für die gleiche Besetzung (Sextett) zwei eindrückliche Werke geschaffen. Penderecki sieht sein Sextett als Synthese der Musik des 20. Jahrhunderts. Was hat der Wiener Prater mit dem dänischen Komponisten Carl Nielsen zu tun? Mehr als man denkt: Nielsen war ein grosser Bewunderer von Mozart und wurde von dessen Quintett für Bläser und Klavier inspiriert, seinerseits ein Bläserquintett zu schreiben. In Kombination mit Brahms’ Praterquintett und Mozarts KV 452 treffen sich die Komponisten musikalisch im Wiener Prater. Bachs Goldberg Variationen, eines der vollkommensten Musikwerke überhaupt, werden in «coniunctio» der einfachen und urtümlichen Gestalt des Jodels gegenüber gestellt. Und vielleicht erhören wir da und dort eine Verbindung der Naturstimme mit den Ideen des grossen Bach. In «SaitenWind» zeigen wir auf, wie farbig bereichernd die Durchmischung von Bläsern und Streichern sein kann.

Die Geigenbauschule Brienz schliesslich wird das Programm der Musikfestwoche Meiringen mit verschiedenen interessanten, themenbezogenen Vorträgen ergänzen.
Die Kinder-Klangwerkstattnimmt sich auch dieses Jahr wieder musizierend, malend und tanzend dem Thema an.

Diverse Preise (je nach Konzert) zwischen CHF 20.- und 75.-